Mosconi D2 80.6 DSP – erste Erfahrungen

  • 6
Mosconi D2 80.6 DSP - 6-Kanal-Verstärker mit integriertem DSP

Mosconi D2 80.6 DSP – erste Erfahrungen

Tags : 

Mosconi D2 80.6 DSP – erste Erfahrungen

Seit einigen Monaten ist der Mosconi D2 80.6 DSP verfügbar – ein 6-Kanal-Verstärker mit integriertem DSP. Wir haben ihn inzwischen schon einige Male verbaut und möchten von unseren Erfahrungen berichten.

Was steckt drin?

Im D2 80.6 DSP steckt ein vollwertiger 6to8 DSP von Mosconi. Das heißt, wir haben 6 Eingange, die sich auf verschiedene Weise miteinander verschalten lassen und zu 8 Ausgängen führen. 6 DSP-Ausgänge werden auf einen Class-D 6-Kanal-Verstärker geleitet, 2 Ausgänge werden an Cinch-Buchsen geführt und stehen für weitere Verstärker zur Verfügung.

Der DSP besitzt alle Funktionen des 6to8. Grundlegend sind

  • der Mixer, der es uns ermöglicht, die Eingänge sehr flexibel mit den Ausgängen zu verschalten
  • Weichen, die ein Aufteilen der Frequenzen auf die einzelnen Lautsprecher-Chassis erlauben
  • Laufzeitkorrektur, die uns eine Anpassung an den Umstand ermöglicht, dass man (bei fast allen Autos) vor dem linken Lautsprecher sitzt und deshalb keine virtuelle Stereobühne hört
  • Equalizer, der einen Ausgleich des Frequenzgangs ermöglicht, der durch Einbauplätze und Eigenheiten der Lautsprecher „verbogen“ wird

Darüber hinaus ist der D2 80.6 DSP mit einem optischen Eingang für digitale Signale ausgestattet, sowie einer Schnittstelle für ein Bluetooth-Modul. Mit diesem lässt sich Musik übertragen und mit einem Android-Smartphone lassen sich einige grundlegende Einstellungen vornehmen.

Der Verstärker gibt maximal 6×80 Watt an 4 Ω ab, oder 6×100 Watt an 2 Ω. Das macht 200 W für einen Subwoofer, wenn man 2 Kanäle brückt.

Der hohe Wirkungsgrad von Class-D-Verstärkern sorgt für eine geringe Abwärme bei dieser hohen Leistung, weshalb der D2 80.6 DSP in einem extrem kleinen Gehäuse steckt. Gerade mal 20 x 14,5 x 4 cm misst der Alu-Block. Wir kennen 6-Kanal-Verstärker, der kleiner ist. Und Mosconi quetscht in das Gehäuse noch einen DSP!

Mosconi D2 80.6 DSP geöffnet, Blick auf die Technik

Mosconi D2 80.6 DSP geöffnet

Unsere bisherigen Einbauten

Bisher verbauten wir den DSP-Verstärker in

  • BMW Z4 sowie Mercedes Benz Cabrio W124 mit Jehnert-Soundboards, die wir mit German Maestro Lautsprechern bestückten. Vier Kanäle versorgten die insgesamt 8 Bässe, 2 Kanäle die passiv (mit einer Weiche) getrennten Hoch- und Mitteltöner.
  • Ferrari 599 mit German Maestro Lautsprechern an originalen Plätzen. 2 Kanäle versorgten die Hochtöner, 2 die Mittelöner und die letzten 2 die hinteren Lautsprecher. Ein kleiner Aktivsubwoofer sorgte für das Bass-Fundament.
  • VW Tiguan mit German Maestro Lautsprechern vorn und einem Subwoofer von Gladen. Das Frontsystem wurde aktiv versorgt, also bekam jedes Chassis einen separaten Kanal und zwei Kanäle wurden für den Subwoofer gebrückt.

Unsere Erfahrung

Der Mosconi D2 80.6 DSP hat uns vollends zufrieden gestellt. Die maximalen 480 Watt an 4 Ω reichen für eine ohrenbetäubende Lautstärke völlig aus. Der Klang ist fein und sauber im Hoch-/ Mitteltonbereich, und sowohl kräftig als auch präzise bei den Bässen. Der DSP ermöglicht uns eine Klanganpassung, die für eine schöne virtuelle Stereobühne sorgt, und den Klang „von den Lautsprechern löst“. Dabei konnten wir den Verstärker stets versteckt einbauen, wodurch er keinen Platz wegnahm und die originale Optik des Wagens nicht störte.

Wer sein Frontsystem ohnehin aktiv trennen muss oder möchte, sollte sich den Mosconi D2 80.6 DSP mal genauer ansehen. Aus unserer Sicht gibt es kaum einen Grund, einen DSP und einen oder mehrere Verstärker separat zu verbauen. Prinzipiell empfiehlt er sich für jedes 3-Wege-System (eventuell mit Subwoofer an externem Verstärker) oder ein 2-Wege-Systeme mit Subwoofer.

Link zum Einbaubericht Ferrari 599 (folgt in Kürze) >>

Link zur Funktionsweise von DSPs >>

Link zum Mosconi D2 100.4 DSP>>

Link zu Mosconi >>

 


6 Comments

Stephan

Februar 12, 2016ät 3:33 pm

Hallo,

ist das Gerät auch vollaktiv für Zweiwegsysteme wie folgt konfigurierbar: je ein Ausgangskanal für die Hochtöner, und je zwei in Brücke für die Tief-Mitteltöner?

    Car-HiFi W&D

    Februar 12, 2016ät 7:02 pm

    Hallo Stephan,
    ja, man kann jeweils die Kanäle 1&2, 3&4 sowie 5&6 brücken. Man erhält jeweils gut 200 Watt an 4 Ω. (Achtung! Die Impedanz darf 4 Ω nicht unterschreiten!)
    Allerdings muss man dann ein paar Dinge beachten. Das Kanal-Mixing kann man dann nicht mehr per Software am DSP vornehmen, sondern mit Cinch-Y-Kabeln. Beim Einstellen muss man dann natürlich alle Regler für die Kanäle 3&4 sowie 5&6 jeweils parallel bearbeiten. Zudem hat man für 5&6 weniger EQ-Bänder als für 3&4. Wenn die Lautsprecher gut genug sind, sollte das aber kein Problem darstellen, 9 parametrische Bänder sollten ausreichen.

Andy

März 31, 2016ät 2:23 pm

Hallo,

würdet Ihr die Mosconi 80.6 einer Hifonics THOR TRX 5005 DSP (http://www.audiodesign.de/downloads/testberichte2015/TRX-DSP.pdf) vorziehen wenn man ein System mit 2-Wege Front, 2-Wege Rear Systemen und einem kleineren Subwoofer betreibt? Wie ist eure Erfahrung bei einem reinen D-Klasse Verstärker zu einem A/B Verstärker (Hifonics benutzt digital nur beim Augang für den Subwoofer).

    Car-HiFi W&D

    April 1, 2016ät 10:21 am

    Hallo Andy,

    ohne Zweifel ist die Hifonics Thor TRX 5005 eine tolle DSP-Endstufe. Allerdings haben wir uns entschieden, die Produkte von Mosconi zu verkaufen, einzubauen und einzustellen. Daher können wir leider keinen aussagekräftigen Vergleich zwischen beiden ziehen.

    Bei der klanglichen Beurteilung von digitalen Verstärkern scheiden sich die Geister. Die einen meinen, dass diese Verstärker zu kalt und technisch klingen. Andere hören nicht heraus, nach welcher Technologie der Verstärker arbeitet. Wenn man aber bedenkt, dass zu 95% die Lautsprecher und deren Einbau den Klang bestimmen, ist es praktisch egal, ob man einen Class A/B, Class D oder G/H-Verstärker vor die Lautsprecher klemmt.

    Das Team von Car-Hifi W&D

Ingo Jäger

Dezember 4, 2016ät 10:01 am

hallo

ist es ratsam (ich haben eine V Klasse Marco Polo), das frontsystsm vollaktiv mit dem dsp zu steuern.

die meisten umbauten haben einen 4 kanal dsp von gladen und ein extra verstärker für den gehäuse sub und benutzen 2 kanäle für das frontsystem und zwei für die zweite sitzreihe.

lohnen sich die ca. 250 € aufpreis anstatt die kombination von 100.4 dsp und d2 500.1 gleich zweimal den 100.4 dsp zu kaufen?

    Pierre

    Januar 7, 2017ät 9:41 am

    Hallo Ingo,

    wir würden die Variante mit dem aktiven Frontsystem favorisieren. Der klangliche Gewinn auf dem Fahrersitz ist immens – endlich richtiges Stereo. Den hinteren Lautsprechern würden wir deutlich weniger Aufmerksamkeit zukommen lassen. Im Marco Polo sind die in kleinen undichten Plastikgehäusen über den Köpfen verbaut. Gute Lautsprecher verbauen und das Kunststoff dämmen ist hier eine gute Lösung. Da hier maximal 10 cm Lautsprecher hinein passen reicht die Leistung aus dem Radio den meisten Kunden völlig aus.

    Falls Sie die Front aktiv ansteuern und einen zusätzlichen Subwoofer anschließen wollen, ist vielleicht die Mosconi D2 80.6 die bessere Wahl, statt zwei Verstärker (so viel Platz bietet der Marco Polo für unsere Nachrüstungen auch nicht.

Kommentar verfassen

Interesse an unseren Produkten oder Dienstleistungen?